NABU-PREETZ-PROBSTEI Entstehungsgeschichte eines Insektenhotels Erfahrungsbericht von Ralf Bauerochs, Preetz, im September 2023 1. Vorgeschichte Die Ausstellungsthemen in der Nabu-Infohütte in Preetz sollten aktualisiert werden. An der Südwand sollten mehrere Schautafeln mit Bildern und Beschreibungen das Thema abrunden. Ein Insektenhotel wurde als hilfreich erkannt und an mich die Frage gestellt: „Kannst Du so etwas bauen?“ „Mach ich.“ 2. Planung Gut ist es, seine krausen Gedanken zu skizzieren, um folgende Fragen zu klären:
• Welche Anregungen gibt es?
• Wie soll das Ding prinzipiell aussehen?
• Welche Materialien brauche ich woher?
• Welches Werkzeug und Räume sind nötig?
• Kriege ich das hin?
• Ist der Auftraggeber damit einverstanden?
• Welche Anregungen gibt es?
Bild 1: Skizze Bild 1: Skizze 3. Gehäuse Als nötig haben sich Rauspundbretter aus Douglasie, Edelstahlschrauben, Volierengitter, Blumendraht, Sperrholz und rote Farbe gezeigt, aktuelle Baumarktprodukte.
Aus den Rauspundbrettern wurden alle Wand- und Dachelemente auf Länge, teilweise mit spitzem Winkel, zugesägt. Einige Bretter sind mit einer Stichsäge zu Leisten gesägt und anschließend mit einem Schlichthobel geglättet worden. Leisten sind sehr teuer, waren aber für das Verbinden der Wand- oder Dachelemente nötig. Die Teile erhielten dann Durchgangslöcher mit Senkungen und wurden markiert, um sie nach einem Zerlegen wieder in der gleichen Position montieren zu können. Nut und Feder der Rauspundbretter wurden bei einigen Elementen mit dem Hobel entfernt.
Die Abdeckung gegen hungrige Vögel mit spitzen Schnäbeln besteht aus Abschnitten von Volierengitter, die mit Blumendraht zu einer Einheit verbunden wurden und mit Leisten befestigt. Nach einer ersten Montage ist das Gehäuse hier zu sehen. Es wiegt ca. 50 kg.
Bild 2: Gehäuse Bild 2: Gehäuse 4. Füllung Die Füllungen sollen Elemente mit Löchern enthalten, in denen Insekten Eier ablegen können und die Brut gegen Parasiten und Räuber geschützt ist. Es gibt sehr viele Anregungen, welche Materialien geeignet sind. Am einfachsten ist es, existierende Insektenhotels zu betrachten und zu schauen, welche Löcher besiedelt wurden und welche nicht.
Ich habe die Anregung, vorhandene kommerzielle Elemente einzubauen verworfen, da sie mir in der Vorstellung optisch nicht gefielen. Verwendet habe ich:
• Buchenscheite, Birkenreste und auch Eiche, alles mit unterschiedlich großen Bohrungen versehen. Es gibt sehr viele Meinungen, ob man axial oder radial bohren sollte. Meine Meinung dazu ist: Egal, es kommt auf die Qualität der Bohrungen an: Sie müssen glatt sein.Querliegende Holzfasern führen dazu, dass Insekten solche Hohlräume meiden.
• Ein Stück ungebrannten Ziegels mit Löchern, was aber bisher wenig angenommen wurde.
• Für Florfliegen habe ich einen Kasten mit lamellenartig angeordneten Leisten und roter Farbe gebaut.
• Für Lücken habe ich gekaufte Pappröhrchen teils als Bündel, teils gehalten in Konservendosen verwendet. Wichtig ist es, die Röhrchen zu verschließen (Gips). Man kann auch hohle Pflanzenstengel verwenden.
• Alle Teile sind weitgehend ohne Verschraubung auf Regalböden angeordnet.
Bild 3: Probeaufbau Bild 3: Probeaufbau Bild 4: Anordnung nach der Montage Bild 4: Anordnung nach der Montage 5. Aktuelle Situation Eine Schautafel und das Objekt wurden nebeneinander montiert. Bild 5: Hüttenansicht Bild 5: Hüttenansicht Die Insekten haben das Hotel gut angenommen, wie an den verschlossenen Brutröhren zu sehen ist. Bild 6: Verschlossene Brutröhren Bild 6: Verschlossene Brutröhren
Informationsausstellung am Freibad Lanker-SeeInformationsausstellung am Freibad Lanker-See


geöffnet:
Samstags und Sonntags
von 15:00 bis 17:00
vom 1. Mai bis 30. September
 
Termin 607.06.2024, Freitag 17:30 - 19:30 Uhr
"Auf den Spuren von Sprosser, Singdrosseln, Grasmücken und Co" - Mit dem Fahrrad zu verschiedenen Beobachtungsplätzen in der Postseefeldmark
Leitung: Frauke Anders-Gehrke, Gitta Früchtnicht
Treffpunkt: Preetz, Parkplatz Matthias-Claudius-Straße
 
Termin 729.06.2024, Sonnabend 14:00 - 16:00 Uhr
"Was fliegt, krabbelt, hüpft und summt denn hier?" - Blühflächen und ihre Insektenvielfalt, Wanderung durch die Postseefeldmark Preetz
Leitung: Frauke Anders-Gehrke, Ursula Bias-Imhoff
Treffpunkt: Preetz, Postfelder Weg, Weggabelung nach dem Hundeplatz  
Termin 813.07.2024, Sonnabend 10:00 - 12:00 Uhr
„Vogeljunge in ihrem Lebensraum“ - Naturkundliche Führung im Naturschutzgebiet „Kührener Teich und Umgebung“
Leitung: Holger Düsedau
Treffpunkt: Parkplatz an der Kreuzung Bahnhofsweg - Kirchsteig in der Nähe des Naturschutzgebiets  
Termin 910.08.2024, Sonnabend 16:00 - 18:00 Uhr
Kührener Halbinsel: Naturwald und Wilde Weide - Beobachtung der Insekten-, Pflanzen- und Vogelwelt auf der Kührener Halbinsel, ca. 4 km Fußweg
Leitung: Manfred Bach
Treffpunkt: Bahnübergang am Charlottenwerk, Kühren bei Preetz  
Termin 1017.08.2024, Sonnabend 14:00 - 16:00 Uhr
Amphibien & Co. Was gibt es noch zu entdecken? Eine spätsommerliche Wanderung entlang der Knicks und Redder in der Postseefeldmark.
Leitung: Frauke Anders-Gehrke, Britta Bähr
Treffpunkt: Preetz, Postfelder Weg, Weggabelung nach dem Hundeplatz
 
Termin 1126.10.2024, Sonnabend 10:30-12:00 Uhr
Arbeitseinsatz zum Rückschnitt von Weißdornsträuchern
Treffpunkt: Naturschutzgebiet „Kührener Teich und Umgebung“ am Insektenhotel  
Beobachtungsplattform CharlottenwerkNatur-Beobachtungsplattform Lanker See  Beobachtungsplattform FroschteicheBeobachtungsplattform Froschteiche Beobachtungshütte Kührener TeicheNatur-Beobachtungsplattform Lanker See