NABU-PREETZ-PROBSTEI Stellungnahme des NABU Preetz-Probstei zum Fracking Fracking als Umweltproblem

Der NABU Preetz-Probstei lehnt das Fracking ab, also die Ausbeutung von Erdgas- und Erdölreserven durch Einbringen von Chemikalien in den Untergrund. Auch der geringe Volumenanteil dieser Additive von nur 0,5 bis 2 % kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein nicht erheblicher Teil im Untergrund verbleibt und das allein schon über die gewaltige Menge an Frackingflüssigkeit, die benötigt wird. Verbleibende Chemikalien, die nach dem künstlichen Aufbrechen der entsprechenden Gesteins- bzw. Sedimentschichten nicht zurückgepumpt werden könne (z.B. Adhäsionswasser in Klüften und Kapillarrissen) stellen eine Gefahr für die Natur der Sediment- und Gesteinsschichten dar.
Die Gefährdung des Grundwassers, aber auch die Gefahr durch Gasentweichung an der Oberfläche, sind nur zwei Aspekte, die nicht zu akzeptieren sind. Minierdbeben sind denkbar und auch die wieder hochgepumpte, Frackingflüssigkeit muss entsorgt werden.

Speziell im Bereich der Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde sind aktuell die Erschließung von letzten Erdölreserven durch RWE-DEA geplant. Die genannten Regionen bieten der RWE-DEA vorhandene Altrechte zur Förderung von Kohlenwasserstoffen in den Feldern Schwedeneck-See, Preetz und Plön-Ost.
Auch wenn die Anwendung des Fracking bisher von der Firma ausgeschlossen wird, muss man in der Zukunft damit rechnen, dass bei steigenden Öl- und Gaspreisen Begehrlichkeiten geweckt werden. Die geplanten Horizontalbohrungen in den genannten Feldern schaffen dazu technische Voraussetzungen.

Der NABU Preetz-Probstei fordert den Verzicht auf Fracking. Der NABU fordert neben einer Änderung des entsprechenden Bergbaurechtes auch eine größere Transparenz des Bergbauamtes in Clausthal-Zellerfeld bei der Vergabe von Genehmigungen. Natur- und Landschaftsschutzgebiete dürfen sowieso nicht dem Kalkül der Ölfirmen überlassen bleiben und müssen jegliche Genehmigung ausschließen. Geeignete gesetzliche Riegel sind hier notwendig.
Umweltverträglichkeitsprüfungen müssen sowieso zum Mindeststandard bei allen Genehmigungsverfahren gehören.

Der NABU lehnt insgesamt ein Fracking ab. Auch der Untergrund ist Teil der Natur. Neben allen Gefährdungen an der Oberfläche gilt für den NABU hier das absolute Schutzgebot. Besonders die Kreise Plön und Rendsburg-Eckernförde könnten betroffen sein. Weder die Wiederaufnahme der Ölförderung noch zukünftiges Fracking dürfen mit ihren Anlagen unsere Landschaft verschandeln und gefährden.
Informationsausstellung am Freibad Lanker-SeeInformationsausstellung am Freibad Lanker-See


geöffnet:
Samstags und Sonntags
von 15:00 bis 17:00
vom 1. Mai bis 30. September
 
Termin 123.03.2024, Sonnabend 14:00 - 16:00Uhr
"Auf zu den Teichen, jetzt ist Laichzeit" - Frösche, Kröten und Molche in der Preetzer Postseefeldmark
Leitung: Frauke Anders-Gehrke, Ursula Bias-Imhoff
Treffpunkt: Preetz, Postfelder Weg, Weggabelung nach dem Hundeplatz  
Termin 226.03.2024, Dienstag 19:00 Uhr
Jahresmitgliederversammlung des NABU Preetz-Probstei mit Filmvortrag über das NSG Kührener Teich. Referent: Holger Düsedau
Ort: Preetz, Gemeindesaal an der Stadtkirche, Kirchplatz 
Termin 320.04.2024, Sonnabend 14:00 - 16:00 Uhr Uhr
Seeadler und Wasservögel am See, Vogelstimmenrundgang 3 km
Leitung: Manfred Bach
Treffpunkt: Preetz, NABU-Naturinfo, Freibad Lanker See, Castöhlenweg 
Termin 410.05.2024, Freitag 17:30 - 19:30 Uhr
„Was singt denn da?“ - Wir bestimmen Vögel und ihren Gesang in der Postseefeldmark
Leitung: Frauke Anders-Gehrke, Gitta Früchtnicht
Treffpunkt: Preetz, Postfelder Weg, Weggabelung nach dem Hundeplatz 
Termin 511.05.2024, Sonnabend 11:00 - 13:00 Uhr
„Die Rufe der Rotbauchunken“ - Naturkundliche Führung im Naturschutzgebiet „Kührener Teich und Umgebung“
Leitung: Holger Düsedau
Treffpunkt: Parkplatz an der Kreuzung Bahnhofsweg - Kirchsteig in der Nähe des Naturschutzgebiets
 
Termin 607.06.2024, Freitag 17:30 - 19:30 Uhr
"Auf den Spuren von Sprosser, Singdrosseln, Grasmücken und Co" - Mit dem Fahrrad zu verschiedenen Beobachtungsplätzen in der Postseefeldmark
Leitung: Frauke Anders-Gehrke, Gitta Früchtnicht
Treffpunkt: Preetz, Parkplatz Matthias-Claudius-Straße
 
Termin 729.06.2024, Sonnabend 17:30 - 19:30 Uhr
"Was fliegt, krabbelt, hüpft und summt denn hier?" - Blühflächen und ihre Insektenvielfalt, Wanderung durch die Postseefeldmark Preetz
Leitung: Frauke Anders-Gehrke, Ursula Bias-Imhoff
Treffpunkt: Preetz, Postfelder Weg, Weggabelung nach dem Hundeplatz  
Termin 806.07.2024, Sonnabend 10:00 - 12:00 Uhr
„Vogeljunge in ihrem Lebensraum“ - Naturkundliche Führung im Naturschutzgebiet „Kührener Teich und Umgebung“
Leitung: Holger Düsedau
Treffpunkt: Parkplatz an der Kreuzung Bahnhofsweg - Kirchsteig in der Nähe des Naturschutzgebiets  
Termin 910.08.2024, Sonnabend 16:00 - 18:00 Uhr
Kührener Halbinsel: Naturwald und Wilde Weide - Beobachtung der Insekten-, Pflanzen- und Vogelwelt auf der Kührener Halbinsel, ca. 4 km Fußweg
Leitung: Manfred Bach
Treffpunkt: Bahnübergang am Charlottenwerk, Kühren bei Preetz  
Termin 1017.08.2024, Sonnabend 14:00 - 16:00 Uhr
Amphibien & Co. Was gibt es noch zu entdecken? Eine spätsommerliche Wanderung entlang der Knicks und Redder in der Postseefeldmark.
Leitung: Frauke Anders-Gehrke, Britta Bähr
Treffpunkt: Preetz, Postfelder Weg, Weggabelung nach dem Hundeplatz
 
Termin 1126.10.2024, Sonnabend 10:30-12:00 Uhr
Arbeitseinsatz zum Rückschnitt von Weißdornsträuchern
Treffpunkt: Naturschutzgebiet „Kührener Teich und Umgebung“ am Insektenhotel  
Beobachtungsplattform CharlottenwerkNatur-Beobachtungsplattform Lanker See  Beobachtungsplattform FroschteicheBeobachtungsplattform Froschteiche Beobachtungshütte Kührener TeicheNatur-Beobachtungsplattform Lanker See