NABU-PREETZ-PROBSTEI Unsere Gänse – der Herbst ist Zugzeit Unsere Gänse – der Herbst ist Zugzeit
Sie sind wieder da, die großen Scharen an Gänsen, die ihre Brutgebiete im hohen Norden Skandinaviens und der sibirischen Tundra haben und bei uns in Schleswig-Holstein auf dem Durchzug in die Winterquartiere rasten, zum Teil auch den Winter bei uns verbringen.
Große Scharen der Bläßgans und Nonnengans (auch Weißwangengans genannt) von mehreren hundert Vögeln finden sich dann auch auf den Seen um Preetz ein. Man kann sie gut vom Ufer des Postsees und Lanker Sees aus oder auf den angrenzenden Wiesen beobachten.
Die wesentlichen Brutgebiete der Nonnengans, die klar an der weißen Wange zu erkennen ist, liegen an den Küsten von Grönland, Spitzbergen und der russischen Eismeerküste, wenn auch seit den 80er Jahren auch an den deutschen Küsten Brutpaare zu finden sind. Zu Zugzeiten können weit über 230.000 Individuen in Schleswig-Holstein rasten. Es sind die großen Scharen und die Vorliebe der Nonnengänse für Gräser auf Wiesen und Weiden, die sie bei den Landwirten so unbeliebt machen.
Die Bläßgänse (Bild 1) sind an der weißen Stirnblesse und an den dunklen Flecken auf dem Bauch gut von anderen Gänsen zu unterscheiden. Sie brüten in der arktischen Tundra und kommen nur im Winter zu uns. Unter den Wintergästen aus der arktischen Tundra sind auch in geringerer Zahl Saatgänse, die sich hier bei uns unter die Gruppen der Nonnen- und Bläßgänse mischen. Sie erkennt man u.a. an der charakteristischen gelben Zeichnung auf dem dunklen Schnabel (Bild 2). Eine detaillierte Übersicht über die Bestandszahlen der Vögel Schleswig-Holsteins gibt B. Koop (Ornithologischer Jahresbericht 2016-2018. Corax 25:71-225, 2022).
Auch die Ringelgänse treffen im Laufe des Septembers aus ihren Brutgebieten in Nordsibirien bei uns ein. Sie rasten vor allem an der Westküste mit bis zu 40.000 Individuen im Oktober. Einige wenige bleiben witterungsabhängig im Winter hier. Die meisten ziehen weiter und kommen im Frühjahr auf dem Weg nach Norden zurück. Dann kann man im April bis zu 80.000 Vögel im Wattenmeer beobachten. Sie ernähren sich dort vor allem von Algen und Seegras.
Ganz anders verhält es sich mit Graugänsen und Kanadagänsen. Die Graugänse sind Brutvögel bei uns und ziehen traditionell im Herbst nach Süden. Viele überwintern in Südspanien und Nordafrika oder auch in Österreich am Neusiedler See. Die Schleswig-Holsteiner unter ihnen bleiben im Winter bei uns. Man kann sie regelmäßig auf den Wiesen und Feldern um Preetz beobachten und sie im Ort hören und sehen, wenn sie in kleinen Trupps dicht über die Dächer zu ihren Schlafplätzen ziehen oder von dort wieder aufbrechen. Die Kanadagans, ursprünglich in Nordamerika zu Hause, ist bei uns in den vergangenen Jahrzehnten in zunehmender Zahl Brutvogel und ist auch mitten in den Städten, besonders in den Parkanlagen regelmäßig anzutreffen.
Johannes Imhoff
Bläßgänse im Landeanflug auf eine Weide (Photo: Johannes Imhoff) Bläßgänse im Landeanflug auf eine Weide (Photo: Johannes Imhoff) Saatgänse am Postsee (Photo: Johannes Imhoff) Saatgänse am Postsee (Photo: Johannes Imhoff)
Informationsausstellung am Freibad Lanker-SeeInformationsausstellung am Freibad Lanker-See geöffnet Samstags und Sonntags von 15:00 bis 17:00. Beobachtungsplattform CharlottenwerkNatur-Beobachtungsplattform Lanker See  Beobachtungsplattform FroschteicheBeobachtungsplattform Froschteiche Beobachtungshütte Kührener TeicheNatur-Beobachtungsplattform Lanker See  Vogel des Jahres 2022 ist der Wiedehopf